Archive

Hier finden Sie eine knappe Übersicht über die (nicht nur) im und für das Ruhrgebiet relevanten Archive. Die Stadtarchive lassen sich im Portal der Archive in NRW recherchieren.

Archiv für alternatives Schrifttum

Das Archiv für alternatives Schrifttum (afas) wurde im März 1985 in Duisburg gegründet und hat im Sommer 1986 seine Räumlichkeiten im Kultur- und Freizeitzentrum in Duisburg-Rheinhausen bezogen. Träger ist ein gemeinnütziger Verein. Das afas dokumentiert die Materialien aus den Neuen Sozialen Bewegungen. Mit dem Sammeln und Erschließen dieser Materialien wird ein Stück dezentraler, lokaler und alternativer Geschichte bewahrt und öffentlich zugänglich gemacht. Das afas ist auf die Unterstützung der Gruppen und Projekte angewiesen. Diese Unterstützung besteht vor allen Dingen darin, daß die Projekte uns kostenlose Belegexemplare ihrer aktuellen Zeitungen, Broschüren, Flugblätter oder Plakate zusenden; sie besteht aber auch darin, daß uns ,historische‘ Sammlungen zur Verfügung gestellt werden.

Archiv für populäre Musik im Ruhrgebiet e.V.

Gesammelte werden vorrangig improvisierte Musik der verschiedenen Musikrichtungen: Jazz, Blues, Avantgarde, Rock, Rock’n Roll, Krautrock, Soul, Funk, Beat, Electronic Music, Psychedelic, Progressiver Rock, aber auch Musik der Region in Form von Bergmannskapellen, Bergmannschören, Akkordeon-, Bandoneon- und Mundharmonikagruppen sowie Solisten, Arbeiterchöre, Arbeiterliedersänger – und alles was noch musikalisch interessant erscheint. Weitere Bereiche sind die Klanglandschaften des Ruhrgebiets, also die Geräusche der Industrieanlagen, Maschinengeräusche, Arbeitsgeräusche und vieles mehr.

Archive in Europa

Ein Verzeichnis zahlreicher europäischer Archive, zusammengestellt von der Archivschule Marburg

Archive in Nordrhein-Westfalen

Das Portal „Archive in Nordrhein-Westfalen“ eröffnet sparten- und institutionenübergreifend einen Zugang zur reichen Archivlandschaft in NRW. Nicht nur das Landesarchiv und die Kommunalarchive, sondern auch die Archive der politischen Parteien, katholische und evangelische Kirchenarchive, Unternehmensarchive sowie Privatarchive und Archive der Hochschulen, der Medien und von Kultur- und anderen Einrichtungen informieren im Archivportal NRW über ihre Angebote und Bestände.

ausZeiten e.V.

Das feministische Archiv ausZeiten wurde 1995 als ein Projekt der autonomen Frauen-/Lesbenbewegung eröffnet. Neben dem Bochumer Frauenarchiv/Bibliothek Lieselle, das sich an der Ruhr-Uni Bochum befindet, war und ist es das zweite feministische Archiv für Bochum. Die Bestände und Sammelschwerpunkte unterscheiden und ergänzen sich. Beide Bochumer Archive sind – neben dem Spezialarchiv von Madonna e.V. zur Prostitution – die einzigen aktuell arbeitenden Frauenarchive im Ruhrgebiet.

Frauenarchiv

Das Frauenarchiv an der Technischen Universität Dortmund bietet Literatur zu frauenspezifischen Themen aus Bildung, Kultur, Geschichte und Gesellschaft, circa 6.000 Bücher sowie eine archivierte themenspezifische Plakatsammlung.

Universitätsarchiv der Ruhr-Universität Bochum

Das Universitätsarchiv sichert und erschließt die historische Überlieferung der gesamten Hochschule. Dazu übernimmt es die in dem jeweiligen Bereich nicht mehr benötigten Unterlagen, erschließt sie und stellt sie – sofern im Einzelfall Datenschutzgründe nicht entgegenstehen – interessierten Benutzern zur Einsichtnahme zur Verfügung.

Westfälisches Wirtschaftsarchiv

Das Westfälische Wirtschaftsarchiv in Dortmund (WWA) ist die regionale Dokumentationsstelle für die Wirtschaft in Westfalen und Lippe. Das WWA betreut Archivgut von Unternehmen, Kammern, Verbänden und Persönlichkeiten der Wirtschaft und berät sie in allen Fragen der Archivpflege. Es kooperiert mit Forschungseinrichtungen und gibt wissenschaftliche Publikationen über seine Bestände heraus.